Long Term Evolution-Netz mit bis zu 13 Gbit/s

Die Datenraten im Long Term Evolution-Mobilfunk werden immer schneller: in einem Feldversuch wurde jetzt eine Download-Geschwindigkeit von 1,3 Gigabit pro Sekunde erreicht, teilte der chinesische Ausrüster ZTE mit. ZTE hatte den Praxistest zusammen mit dem belgischen Netzbetreiber Telenet durchgeführt. Die deutschen LTE-Internet-Netze bieten aktuell maximal 375 Megabit pro Sekunde.

Pre-5G-LTE-Technik bei Feldversuch von ZTE und Telenet

Laut Informationen von ZTE und Telenet wurde bei dem Feldversuch ein 13,3 Gigabyte großer HD-Film in 90 Sekunden übertragen. Die Partner sprechen im Zusammenhang mit dem angewandten Turbo-4G-Internet von einer „Pre-5G-Technik“. Herkömmliches 4G kann Surfraten von bis zu 300 Mbit/s bewältigen, die Erweiterung LTE Advanced kann Übertragungsraten von bis zu 450 Mbit/s bieten. Eine weitere Steigerung soll die Ausbaustufe LTE Advanced Pro (ab Release 13) bringen mit theoretischen Übertragungsgeschwindigkeiten im Gigabit-Bereich.

 

Im Praxistest wurden laut ZTE und Telenet vier kommerzielle Frequenzbänder gebündelt, die sogenannte Carrier Aggregation. ZTE setzt dabei auf eine eignen Antennentechnik (Massive-MIMO 4x4), um gleichzeitig mehr Geräte pro Funkzelle zu versorgen.

 

Belgien auf dem Weg zu 5G-4G-LTE-Mobilfunk

Derzeit gibt es noch keine Smartphones oder Tablets, die mit diesen turboschnellen Übertragungsgeschwindigkeiten zurechtkommen. Die 4G-Praxistests im Gigabit-Bereich sind vielmehr ein Startschuss für die Geräte-Hersteller. So hat der belgische Netzbetreiber Telenet nach dem gelungenen Feldversuch mit ZTE angekündigt, man wolle die getestete Technik im kommenden Jahr in die Netze einbauen. Dabei sollen zunächst Großveranstaltungen und Stadtbezirke mit dem Pre-5G-4G-LTE-Funk versorgt werden.

Autor: RN

 

Zurück